• Ab Fr. 199.- versandkostenfrei, darunter Fr. 9.90
  • Bis 11.00 Uhr bestellt, morgen geliefert
  • Kauf auf Rechnung
  • Degustation und Beratung vor Ort
  • Beratung: 081 838 84 86
Filter
Filter
Weintyp
Preis
-
Land
Region
Traubensorte
Inhalt (cl)
-
Eigenschaften
Persönlichkeit
Geniessen zu
Fendant Pirouette 2020 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Fendant Pirouette 2020 Albert Mathier & Fils

Fendant Pirouette 2020 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Traditionelle Gärung ohne biologischem Säureabbau.
Degustationsnotiz Nase
Betörender, vielschichtiger Duft nach Lindenblüten, fein süssen Trauben, einem mineralischen Touch und Feuerstein.
Degustationsnotiz Gaumen
Fein und leicht im Auftakt, fruchtig im Fluss, harmonisch und voll-mundig gewoben, bis in das leicht prickelnde Finale.
Passt zu
Apéro, Fondue, Raclette und leichten Fischgerichten.
Trinkreife
Jahrgang + 3 Jahre
30+ auf Lager
CHF
15.00
Petite Arvine Aphrodine 2020 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Petite Arvine Aphrodine 2020 Albert Mathier & Fils

Petite Arvine Aphrodine 2020 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Traditionelle Gärung mit biologischem Säureabbau im Edelstahltank.
Degustationsnotiz Nase
Exotische Noten nach Banane, Ananas und Limone, auch Grapefruit und Honig sind dabei und werden von einem fein-mineralischen Touch begleitet.
Degustationsnotiz Gaumen
Vollmundig, erfrischend und mit viel Mineralität und dichter Aromatik ausgestattet, wunderschön trocken gehalten, Agrumen und elegante Salzigkeit halten sich in einem spannenden Spiel die Waage.
Passt zu
Vorspeisen, Meeresfrüchten, Fischgerichten, weissem Fleisch, Geflügel und Käseplatten.
Trinkreife
Jahrgang + 5 Jahre
30+ auf Lager
CHF
23.00
Cornalin 2020 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Cornalin 2020 Albert Mathier & Fils

Cornalin 2020 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Traditionelle Maischegärung, Stahltankausbau.
Degustationsnotiz Nase
schwarze Kirscharomen, Brombeeren, würzige Komponenten.
Degustationsnotiz Gaumen
Intensive Frucht, lang und geschmeidig, mit Eleganz am Gaumen und gehaltvollem Tannin.
Passt zu
Fleischgerichten, Wildspezialitäten, gereifte Käse.
Trinkreife
Jahrgang + 6 Jahre
30+ auf Lager
CHF
25.00
Dôle de Salquenen 2019 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Dôle de Salquenen 2019 Albert Mathier & Fils

Dôle de Salquenen 2019 Albert Mathier & Fils
20cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Maischegärung mit kontrollierter Temperatur im edlen Stahltank.
Degustationsnotiz Nase
Schwarze Johannisbeere, reife Erdbeere, feine Würzigkeit und einen erdigen Touch.
Degustationsnotiz Gaumen
Sehr fein fliessend, frisch und lebendig aber trotzdem mit einer kräftigen Frucht ausgestattet, trocken ausklingend.
Passt zu
Pasta, Gerichten mit hellem Fleisch und auch zur asiatischen Küche.
Trinkreife
Jahrgang + 4 Jahre
24 auf Lager
CHF
4.00
Dôle de Salquenen 2019 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Dôle de Salquenen 2019 Albert Mathier & Fils

Dôle de Salquenen 2019 Albert Mathier & Fils
50cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Maischegärung mit kontrollierter Temperatur im edlen Stahltank.
Degustationsnotiz Nase
Schwarze Johannisbeere, reife Erdbeere, feine Würzigkeit und einen erdigen Touch.
Degustationsnotiz Gaumen
Sehr fein fliessend, frisch und lebendig aber trotzdem mit einer kräftigen Frucht ausgestattet, trocken ausklingend.
Passt zu
Pasta, Gerichten mit hellem Fleisch und auch zur asiatischen Küche.
Trinkreife
Jahrgang + 4 Jahre
22 auf Lager
CHF
7.90
Lafnetscha 2019 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Lafnetscha 2019 Albert Mathier & Fils

Lafnetscha 2019 Albert Mathier & Fils
150cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Vergärung im Stahltank.
Degustationsnotiz Nase
Intensive Cytrusaromatik, gepaart mit grasigen Aromen, grünen Äpfel, rauchige-würzige Anklänge.
Degustationsnotiz Gaumen
Am Gaumen begeistert der Lafnetscha mit einem weichen, dichten Auftakt, schönem Schmelz und guter Frische, die in einer salzigen Mineralität im Abgang endet.
Passt zu
Fischgerichten, Risotto, Käsebuffet
Trinkreife
Jahrgang + 8 Jahre
14 auf Lager
CHF
64.00
Lafnetscha 2020 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Lafnetscha 2020 Albert Mathier & Fils

Lafnetscha 2020 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Vergärung im Stahltank.
Degustationsnotiz Nase
Intensive Cytrusaromatik, gepaart mit grasigen Aromen, grünen Äpfel, rauchige-würzige Anklänge.
Degustationsnotiz Gaumen
Am Gaumen begeistert der Lafnetscha mit einem weichen, dichten Auftakt, schönem Schmelz und guter Frische, die in einer salzigen Mineralität im Abgang endet.
Passt zu
Fischgerichten, Risotto, Käsebuffet
Trinkreife
Jahrgang + 8 Jahre
15 auf Lager
CHF
24.00
Amphore blanc 2017 Albert Mathier & Fils

vin orange / vin naturel

Amphore blanc 2017 Albert Mathier & Fils

Amphore blanc 2017 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Gärung im original georgischen Kvevri (gerog. für Amphore), in der Erde vergraben. Lagerung im Marani (Kvevri-Keller) Auch hier ist die Amphore in der Erde vergraben.
Degustationsnotiz Nase
feine florale Noten, weisser Tee, Lindenblüten, gelbe Früchte, gedörrte Aprikosen.
Degustationsnotiz Gaumen
frischer, dichter Auftakt, unglaublich elegante und konzentrierte Struktur, dicht, saftig, feine Tanninstruktur, unendlich scheinender salziger Abgang.
Passt zu
Herbstgerichte, Pilze, feine Gemüsespeisen.
Trinkreife
Jahrgang + 10 Jahre
8 auf Lager
CHF
64.00
Amphore noir 2017 Albert Mathier & Fils

vin orange / vin naturel

Amphore noir 2017 Albert Mathier & Fils

Amphore noir 2017 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Gärung im original georgischen Kvevris (= georgisch für Amphore), die in der Erde vergraben sind. 24 Monate Lagerung im Marani (Kvevri-Keller).
Degustationsnotiz Nase
Johannisbeeren, Cassis, Eukalyptus, Orangenschale, feine erdige Noten.
Degustationsnotiz Gaumen
dichter, gehaltvoller Auftakt, viel Druck und Mineralität, zeigt eine tolle Aromenfülle und Komplexität, feinkörnige Tannine und ein langer Abgang.
Passt zu
würzige Schmorgerichte, Spanferkel, caramellisierte Entenbrust.
Trinkreife
Jahrgang + 10 Jahre
8 auf Lager
CHF
64.00
O-Orange 2019 Albert Mathier & Fils

Orange Wein

O-Orange 2019 Albert Mathier & Fils

O-Orange 2019 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Gärung und 3 monatige Traubenstandzeit (Mazeration) im Original georgischen Kvevri (georgisch für Amphore), in der Erde vergraben.
Degustationsnotiz Nase
feine Cytrusnoten, Kumquat, Dörrfrüchte, florale Noten.
Degustationsnotiz Gaumen
feiner, eleganter Auftakt, im Gaumen frisch und präsent, gut eingebunde Säure, langanhaltender, salziger Abgang.
Passt zu
Poulet mit Aprikosensauce, Entenbrust, Früchtedessert.
Trinkreife
Jahrgang + 3 Jahre
30+ auf Lager
CHF
35.00
Dôle de Salquenen 2020 Albert Mathier & Fils

Valais AOC, Etoile du Valais 2020

Dôle de Salquenen 2020 Albert Mathier & Fils

Dôle de Salquenen 2020 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Maischegärung mit kontrollierter Temperatur im edlen Stahltank.
Degustationsnotiz Nase
Schwarze Johannisbeere, reife Erdbeere, feine Würzigkeit und einen erdigen Touch.
Degustationsnotiz Gaumen
Sehr fein fliessend, frisch und lebendig aber trotzdem mit einer kräftigen Frucht ausgestattet, trocken ausklingend.
Passt zu
Pasta, Gerichten mit hellem Fleisch und auch zur asiatischen Küche.
Trinkreife
Jahrgang + 4 Jahre
30+ auf Lager
CHF
16.50
Humagne Rouge 2020 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Humagne Rouge 2020 Albert Mathier & Fils

Humagne Rouge 2020 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Traditionelle Maischegärung und Ausbau im Stahltank.
Degustationsnotiz Nase
Kräftige Beerennote und ein leichter Pfefferton. Dazu kommen florale Noten nach Veilchen und Flieder.
Degustationsnotiz Gaumen
dichter, kräftiger Auftakt, finessenreiche Struktur, kräftige, feinkörnige Tannine, langanhaltender Abgang.
Passt zu
rotem Fleisch, Wild, orientalischer Küche, Käse
Trinkreife
Jahrgang + 8 Jahre
18 auf Lager
CHF
25.00
Syrah 2019 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Syrah 2019 Albert Mathier & Fils

Syrah 2019 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Traditionelle Maischegärung. Stahltankausbau.
Degustationsnotiz Nase
Duftig und angenehm, fast schon etwas parfümiert im Erstkontakt, Blaubeeren, reife Kirschen, Gewürznelken, etwas Leder und auch pfeffrige Noten.
Degustationsnotiz Gaumen
Zuerst schön konzentrierte Frucht, dann Lakritze, wiederum etwas Gewürznelke, straff im Tannin, fein balanciert im lange anhaltenden Finale.
Passt zu
wilde Geflügel, Truthahn, Lamm.
Trinkreife
Jahrgang + 8 Jahre
16 auf Lager
CHF
24.50
Johannisberg 2020 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Johannisberg 2020 Albert Mathier & Fils

Johannisberg 2020 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Traditionelle Gärung mit biologischem Säureabbau. Ausbau im Stahltank.
Degustationsnotiz Nase
Viel gelbe Steinfrucht, Kamille, etwas weisser Pfeffer und eine wunderschöne Mineralik
Degustationsnotiz Gaumen
Eine ausgewogene Aromatik, Stachelbeeren, Quitte und eine fein-salzige Note, sehr saftig und elegant im Fluss, sehr schön trocken im Finale.
Passt zu
Apéro, Spargel, Krustentiere, Fisch und jungem Käse.
Trinkreife
Jahrgang + 3 Jahre
30+ auf Lager
CHF
18.50
Humagne Rouge 2019 Albert Mathier & Fils

Valais AOC

Humagne Rouge 2019 Albert Mathier & Fils

Humagne Rouge 2019 Albert Mathier & Fils
75cl
Produzent
Die heute bekannte Familie Mathier ist im 14. Jahrhundert von Marseille her kommend ins Wallis nach Salgesch eingewandert. Gut 500 Jahre später wurde in der unterdessen weit verzweigten Familie Albert Mathier als zweites von neun Kindern geboren. In den 20er-Jahren, versuchte er der Rezession zu trotzen und bepflanzte verschiedene Hanglagen mit Reben. Damit setzte Mathier den Grundstein für die Weingeschichte der Mathiers und des Dorfes Salgesch als eine der bekanntesten Weindörfer der Schweiz. Albert Mathier & Söhne ist nun seit bald 100 Jahren ein Familienbetrieb. Fadri & Martin Mathier stehen in den Reben und im Keller, Peter Mathier betreut die Kundschaft und Amédée Mathier führt das Geschäft.
Region
Die grösste Rebfläche der Schweiz, von knapp 4800 Hektaren, befindet sich im Unterwallis und wird von über 20’000 Eigentümern zumeist im Nebenerwerb bewirtschaftet. Von Martigny bis Visp erstrecken sich die kleinen Rebparzellen an den steilen Berghängen bis hoch nach Visperterminen auf 1150 Meter über Meer, somit sind diese Parzellen die höchstgelegenen Weinberge Europas. Das Wetter ist kontinental geprägt; kalte Winter wechseln sich mit heissen, trockenen Sommern ab. Der Anteil an roten Rebsorten (61%) ist etwas höher als der Anteil an weissen Rebsorten (39%). Die wichtigsten sind Pinot Noir und Fendant (Chasselas), welche von einem schier unerschöpflichen Fundus an autochthonen und internationalen Rebsorten ergänzt werden.
Vinifikation
Traditionelle Maischegärung und Ausbau im Stahltank.
Degustationsnotiz Nase
Kräftige Beerennote und ein leichter Pfefferton. Dazu kommen florale Noten nach Veilchen und Flieder.
Degustationsnotiz Gaumen
dichter, kräftiger Auftakt, finessenreiche Struktur, kräftige, feinkörnige Tannine, langanhaltender Abgang.
Passt zu
rotem Fleisch, Wild, orientalischer Küche, Käse
Trinkreife
Jahrgang + 8 Jahre
3 auf Lager
CHF
25.00

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.