• Ab Fr. 199.- versandkostenfrei, darunter Fr. 9.90
  • Bis 08.00 Uhr bestellt, morgen geliefert.
  • Kauf auf Rechnung
  • Degustation und Beratung vor Ort
  • Beratung: 081 838 84 86
Châteauneuf-du-Pape Croix de Bois 2018 Chapoutier, Châteauneuf-du-Pape AOC, BIO, Grenache, Côtes du Rhône

Châteauneuf-du-Pape AOC, BIO

Châteauneuf-du-Pape Croix de Bois 2018 Chapoutier

150cl
3 auf Lager
CHF
195.00

Produzent

Die Familie Chapoutier lebt seit über 200 Jahren vom Weinbau. Als 1995 der damals 25jährige Michel Chapoutier die Verantwortung übernahm, setzte das Haus zu einem Höhenflug an. Michel durchforschte die Rhône nach guten Terroirs und fügte dem Stammhaus neue Rebberge hinzu. Der Erfolg des Terroir-Fanatikers Chapoutier beruht auf zwei einfachen aber konsequent umgesetzten Prinzipien: Erstens stellte er alle Rebberge auf biodynamischen Anbau um, weil er sicher ist, dass nur gesunde Böden grosse Weine hervorbringen können. Zweitens ist er davon überzeugt, dass jede Traubensorte ein passendes, perfektes Terroir besitzt und darum achtet er fast schon pedantisch darauf, das in seinen Rebbergen die optimalen „Mariagen“ zwischen Terroir und Rebe stattfindet.

Region

Den Weinbau haben hier die Gallorömer initiiert, im südlichen Teil der Rhône im Zug der Bepflanzung des Languedoc, im Norden der Rhône um das damalige römische Zentrum Vienne. Im Mittelalter lieferten Gemeinden wie Châteauneuf-du-Pape oder Tavel Weine für den päpstlichen Hofstaat in Avignon, und Mitte des 17. Jahrhunderts wurde erstmals eine Verordnung zum Schutz der Herkunft und der Qualität der Weine erlassen. Im Norden dominieren recht ausgewogene kontinentale Einflüsse, zusätzlich durch den Fluss gemildert, unterliegt der Süden der Rhône klar mediterranem Klima mit heissen, trockenen Sommern, milden Wintern und starkem Einfluss der Winde. Die Böden reichen von Granit und Schiefer im Norden über Kies bis Lehm und Sand. Die Rebfläche beträgt 71‘000 Hektare, auf denen bei den roten Rebsorten Syrah, Grenache und Mourvèdre vorherrschen. Bei den weissen Rebsorten werden Bourboulenc, Clairette Blanche, Grenache Blanc, Marsanne blanche, Roussanne und Viognier angebaut.

Subregion

Châteauneuf-du-Pape mit 3'200 Hektaren Reben liegt am rechten Ufer der Rhône, etwa auf halbem Weg zwischen Orange und Avignon. Ihren besonderen Ruf hat sich die Appellation durch Terrassen sehr steiniger Böden aus faustgrossen Kieseln, Sandstein, Lehm und Kalk erworben. Das Klima ist deutlich mediterran, trocken und heiss. Wichtigste der offiziell 13 Sorten (genau genommen sind es gar deren 15), die für einen roten Châteauneuf verwendet werden können, ist die Grenache, gefolgt von Syrah und Mourvèdre. Die raren, feinwürzigen und gleichsam cremigen Weissen werden aus Sorten wie Grenache Blanc, Clairette oder Roussanne verschnitten.

Vinifikation

Gärung in Beton während 4 -6 Wochen, dann Ausbau im Edelstahltnk für anderthalb Jahre.

Degustationsnotiz Nase

elegant und rund mit Noten nach reifen Zwetschgen, Brombeerkonfitüre, Zimt und Süssholz.

Degustationsnotiz Gaumen

der intensive Körper ist getragen von reifen, weichen, fast warmen Gerbstoffen, grosse Komplexität in Aromen und Struktur.

Passt zu

Schmorgerichte, Lamm, Rindfleisch und reifem Käse.

Produzent
Die Familie Chapoutier lebt seit über 200 Jahren vom Weinbau. Als 1995 der damals 25jährige Michel Chapoutier die Verantwortung übernahm, setzte das Haus zu einem Höhenflug an. Michel durchforschte die Rhône nach guten Terroirs und fügte dem Stammhaus neue Rebberge hinzu. Der Erfolg des Terroir-Fanatikers Chapoutier beruht auf zwei einfachen aber konsequent umgesetzten Prinzipien: Erstens stellte er alle Rebberge auf biodynamischen Anbau um, weil er sicher ist, dass nur gesunde Böden grosse Weine hervorbringen können. Zweitens ist er davon überzeugt, dass jede Traubensorte ein passendes, perfektes Terroir besitzt und darum achtet er fast schon pedantisch darauf, das in seinen Rebbergen die optimalen „Mariagen“ zwischen Terroir und Rebe stattfindet.
Region
Den Weinbau haben hier die Gallorömer initiiert, im südlichen Teil der Rhône im Zug der Bepflanzung des Languedoc, im Norden der Rhône um das damalige römische Zentrum Vienne. Im Mittelalter lieferten Gemeinden wie Châteauneuf-du-Pape oder Tavel Weine für den päpstlichen Hofstaat in Avignon, und Mitte des 17. Jahrhunderts wurde erstmals eine Verordnung zum Schutz der Herkunft und der Qualität der Weine erlassen. Im Norden dominieren recht ausgewogene kontinentale Einflüsse, zusätzlich durch den Fluss gemildert, unterliegt der Süden der Rhône klar mediterranem Klima mit heissen, trockenen Sommern, milden Wintern und starkem Einfluss der Winde. Die Böden reichen von Granit und Schiefer im Norden über Kies bis Lehm und Sand. Die Rebfläche beträgt 71‘000 Hektare, auf denen bei den roten Rebsorten Syrah, Grenache und Mourvèdre vorherrschen. Bei den weissen Rebsorten werden Bourboulenc, Clairette Blanche, Grenache Blanc, Marsanne blanche, Roussanne und Viognier angebaut.
Subregion
Châteauneuf-du-Pape mit 3'200 Hektaren Reben liegt am rechten Ufer der Rhône, etwa auf halbem Weg zwischen Orange und Avignon. Ihren besonderen Ruf hat sich die Appellation durch Terrassen sehr steiniger Böden aus faustgrossen Kieseln, Sandstein, Lehm und Kalk erworben. Das Klima ist deutlich mediterran, trocken und heiss. Wichtigste der offiziell 13 Sorten (genau genommen sind es gar deren 15), die für einen roten Châteauneuf verwendet werden können, ist die Grenache, gefolgt von Syrah und Mourvèdre. Die raren, feinwürzigen und gleichsam cremigen Weissen werden aus Sorten wie Grenache Blanc, Clairette oder Roussanne verschnitten.
Vinifikation
Gärung in Beton während 4 -6 Wochen, dann Ausbau im Edelstahltnk für anderthalb Jahre.
Degustationsnotiz Nase
elegant und rund mit Noten nach reifen Zwetschgen, Brombeerkonfitüre, Zimt und Süssholz.
Degustationsnotiz Gaumen
der intensive Körper ist getragen von reifen, weichen, fast warmen Gerbstoffen, grosse Komplexität in Aromen und Struktur.
Passt zu
Schmorgerichte, Lamm, Rindfleisch und reifem Käse.

Weiteres von diesem Weingut

Châteauneuf-du-Pape "Barbe Rac" 2017  Chapoutier

Châteauneuf-du-Pape AOC

Châteauneuf-du-Pape "Barbe Rac" 2017 Chapoutier

Châteauneuf-du-Pape "Barbe Rac" 2017  Chapoutier
75cl
Produzent
Die Familie Chapoutier lebt seit über 200 Jahren vom Weinbau. Als 1995 der damals 25jährige Michel Chapoutier die Verantwortung übernahm, setzte das Haus zu einem Höhenflug an. Michel durchforschte die Rhône nach guten Terroirs und fügte dem Stammhaus neue Rebberge hinzu. Der Erfolg des Terroir-Fanatikers Chapoutier beruht auf zwei einfachen aber konsequent umgesetzten Prinzipien: Erstens stellte er alle Rebberge auf biodynamischen Anbau um, weil er sicher ist, dass nur gesunde Böden grosse Weine hervorbringen können. Zweitens ist er davon überzeugt, dass jede Traubensorte ein passendes, perfektes Terroir besitzt und darum achtet er fast schon pedantisch darauf, das in seinen Rebbergen die optimalen „Mariagen“ zwischen Terroir und Rebe stattfindet.
Region
Den Weinbau haben hier die Gallorömer initiiert, im südlichen Teil der Rhône im Zug der Bepflanzung des Languedoc, im Norden der Rhône um das damalige römische Zentrum Vienne. Im Mittelalter lieferten Gemeinden wie Châteauneuf-du-Pape oder Tavel Weine für den päpstlichen Hofstaat in Avignon, und Mitte des 17. Jahrhunderts wurde erstmals eine Verordnung zum Schutz der Herkunft und der Qualität der Weine erlassen. Im Norden dominieren recht ausgewogene kontinentale Einflüsse, zusätzlich durch den Fluss gemildert, unterliegt der Süden der Rhône klar mediterranem Klima mit heissen, trockenen Sommern, milden Wintern und starkem Einfluss der Winde. Die Böden reichen von Granit und Schiefer im Norden über Kies bis Lehm und Sand. Die Rebfläche beträgt 71‘000 Hektare, auf denen bei den roten Rebsorten Syrah, Grenache und Mourvèdre vorherrschen. Bei den weissen Rebsorten werden Bourboulenc, Clairette Blanche, Grenache Blanc, Marsanne blanche, Roussanne und Viognier angebaut.
Subregion
Châteauneuf-du-Pape mit 3'200 Hektaren Reben liegt am rechten Ufer der Rhône, etwa auf halbem Weg zwischen Orange und Avignon. Ihren besonderen Ruf hat sich die Appellation durch Terrassen sehr steiniger Böden aus faustgrossen Kieseln, Sandstein, Lehm und Kalk erworben. Das Klima ist deutlich mediterran, trocken und heiss. Wichtigste der offiziell 13 Sorten (genau genommen sind es gar deren 15), die für einen roten Châteauneuf verwendet werden können, ist die Grenache, gefolgt von Syrah und Mourvèdre. Die raren, feinwürzigen und gleichsam cremigen Weissen werden aus Sorten wie Grenache Blanc, Clairette oder Roussanne verschnitten.
Vinifikation
12 Monaten in 500-Litern Holzfässern.
Degustationsnotiz Nase
reich und dicht, dunkle Beeren, Pflaumen, Zimt, deutliche Eichennote. würzige Komponenten, Leder und Champignon.
Degustationsnotiz Gaumen
feurig und wuchtig beim Auftakt, schwarze Kirschen, Pfeffer, breite Mineralik bis in das opulente Finale.
Passt zu
rotem Fleisch, braten oder rezenten Käsen.
9 auf Lager
CHF
98.00
Châteauneuf-du-Pape Croix de Bois 2017 Chapoutier

Châteauneuf-du-Pape AOC

Châteauneuf-du-Pape Croix de Bois 2017 Chapoutier

Châteauneuf-du-Pape Croix de Bois 2017 Chapoutier
75cl
Produzent
Die Familie Chapoutier lebt seit über 200 Jahren vom Weinbau. Als 1995 der damals 25jährige Michel Chapoutier die Verantwortung übernahm, setzte das Haus zu einem Höhenflug an. Michel durchforschte die Rhône nach guten Terroirs und fügte dem Stammhaus neue Rebberge hinzu. Der Erfolg des Terroir-Fanatikers Chapoutier beruht auf zwei einfachen aber konsequent umgesetzten Prinzipien: Erstens stellte er alle Rebberge auf biodynamischen Anbau um, weil er sicher ist, dass nur gesunde Böden grosse Weine hervorbringen können. Zweitens ist er davon überzeugt, dass jede Traubensorte ein passendes, perfektes Terroir besitzt und darum achtet er fast schon pedantisch darauf, das in seinen Rebbergen die optimalen „Mariagen“ zwischen Terroir und Rebe stattfindet.
Region
Den Weinbau haben hier die Gallorömer initiiert, im südlichen Teil der Rhône im Zug der Bepflanzung des Languedoc, im Norden der Rhône um das damalige römische Zentrum Vienne. Im Mittelalter lieferten Gemeinden wie Châteauneuf-du-Pape oder Tavel Weine für den päpstlichen Hofstaat in Avignon, und Mitte des 17. Jahrhunderts wurde erstmals eine Verordnung zum Schutz der Herkunft und der Qualität der Weine erlassen. Im Norden dominieren recht ausgewogene kontinentale Einflüsse, zusätzlich durch den Fluss gemildert, unterliegt der Süden der Rhône klar mediterranem Klima mit heissen, trockenen Sommern, milden Wintern und starkem Einfluss der Winde. Die Böden reichen von Granit und Schiefer im Norden über Kies bis Lehm und Sand. Die Rebfläche beträgt 71‘000 Hektare, auf denen bei den roten Rebsorten Syrah, Grenache und Mourvèdre vorherrschen. Bei den weissen Rebsorten werden Bourboulenc, Clairette Blanche, Grenache Blanc, Marsanne blanche, Roussanne und Viognier angebaut.
Subregion
Châteauneuf-du-Pape mit 3'200 Hektaren Reben liegt am rechten Ufer der Rhône, etwa auf halbem Weg zwischen Orange und Avignon. Ihren besonderen Ruf hat sich die Appellation durch Terrassen sehr steiniger Böden aus faustgrossen Kieseln, Sandstein, Lehm und Kalk erworben. Das Klima ist deutlich mediterran, trocken und heiss. Wichtigste der offiziell 13 Sorten (genau genommen sind es gar deren 15), die für einen roten Châteauneuf verwendet werden können, ist die Grenache, gefolgt von Syrah und Mourvèdre. Die raren, feinwürzigen und gleichsam cremigen Weissen werden aus Sorten wie Grenache Blanc, Clairette oder Roussanne verschnitten.
Vinifikation
Gärung in Beton während 4 -6 Wochen, dann Ausbau im Edelstahltnk für anderthalb Jahre.
Degustationsnotiz Nase
elegant und rund mit Noten nach reifen Zwetschgen, Brombeerkonfitüre, Zimt und Süssholz.
Degustationsnotiz Gaumen
der intensive Körper ist getragen von reifen, weichen, fast warmen Gerbstoffen, grosse Komplexität in Aromen und Struktur.
Passt zu
Schmorgerichte, Lamm, Rindfleisch und reifem Käse.
Trinkreife
Jahrgang + 20 Jahre
10 auf Lager
CHF
98.00
Châteauneuf-du-Pape La Bernardine 2018 Chapoutier

Châteauneuf-du-Pape AOC

Châteauneuf-du-Pape La Bernardine 2018 Chapoutier

Châteauneuf-du-Pape La Bernardine 2018 Chapoutier
75cl
Produzent
Die Familie Chapoutier lebt seit über 200 Jahren vom Weinbau. Als 1995 der damals 25jährige Michel Chapoutier die Verantwortung übernahm, setzte das Haus zu einem Höhenflug an. Michel durchforschte die Rhône nach guten Terroirs und fügte dem Stammhaus neue Rebberge hinzu. Der Erfolg des Terroir-Fanatikers Chapoutier beruht auf zwei einfachen aber konsequent umgesetzten Prinzipien: Erstens stellte er alle Rebberge auf biodynamischen Anbau um, weil er sicher ist, dass nur gesunde Böden grosse Weine hervorbringen können. Zweitens ist er davon überzeugt, dass jede Traubensorte ein passendes, perfektes Terroir besitzt und darum achtet er fast schon pedantisch darauf, das in seinen Rebbergen die optimalen „Mariagen“ zwischen Terroir und Rebe stattfindet.
Region
Den Weinbau haben hier die Gallorömer initiiert, im südlichen Teil der Rhône im Zug der Bepflanzung des Languedoc, im Norden der Rhône um das damalige römische Zentrum Vienne. Im Mittelalter lieferten Gemeinden wie Châteauneuf-du-Pape oder Tavel Weine für den päpstlichen Hofstaat in Avignon, und Mitte des 17. Jahrhunderts wurde erstmals eine Verordnung zum Schutz der Herkunft und der Qualität der Weine erlassen. Im Norden dominieren recht ausgewogene kontinentale Einflüsse, zusätzlich durch den Fluss gemildert, unterliegt der Süden der Rhône klar mediterranem Klima mit heissen, trockenen Sommern, milden Wintern und starkem Einfluss der Winde. Die Böden reichen von Granit und Schiefer im Norden über Kies bis Lehm und Sand. Die Rebfläche beträgt 71‘000 Hektare, auf denen bei den roten Rebsorten Syrah, Grenache und Mourvèdre vorherrschen. Bei den weissen Rebsorten werden Bourboulenc, Clairette Blanche, Grenache Blanc, Marsanne blanche, Roussanne und Viognier angebaut.
Subregion
Châteauneuf-du-Pape mit 3'200 Hektaren Reben liegt am rechten Ufer der Rhône, etwa auf halbem Weg zwischen Orange und Avignon. Ihren besonderen Ruf hat sich die Appellation durch Terrassen sehr steiniger Böden aus faustgrossen Kieseln, Sandstein, Lehm und Kalk erworben. Das Klima ist deutlich mediterran, trocken und heiss. Wichtigste der offiziell 13 Sorten (genau genommen sind es gar deren 15), die für einen roten Châteauneuf verwendet werden können, ist die Grenache, gefolgt von Syrah und Mourvèdre. Die raren, feinwürzigen und gleichsam cremigen Weissen werden aus Sorten wie Grenache Blanc, Clairette oder Roussanne verschnitten.
Vinifikation
Je zur Hälfte im Edelstahl und Eichenfässern während einem Jahr.
Degustationsnotiz Nase
Kräftiger Duft nach Cassis, Pflaumen, Zimt und Kirschen, unterlegt mit einer feinen, ledrigen Note und breiter Mineralität.
Degustationsnotiz Gaumen
Muskulöser Körper mit viel Struktur, dicht umwoben mit dunkler Frucht, breit fliessend und enorm aromatisch im Finale.
Passt zu
Kräftigen Fleischgerichten und Hartkäsen.
Trinkreife
Jahrgang + 15 Jahre
30+ auf Lager
CHF
42.00

Unsere Empfehlung

Passion Pinot Noir Vintage 2018

12er-OHK

Passion Pinot Noir Vintage 2018

Passion Pinot Noir Vintage 2018
Stk.
Region
Die Bündner Herrschaft ist durch die einzigartige Lage im Rheintal klimatisch sehr begünstigt und profitiert vom warmen Südwind, dem Föhn. Die Rebfläche beträgt ungefähr 420 Hektaren und ist zu knapp 80% mit roten Rebsorten bestockt, wovon Pinot Noir der unbestrittene Star im Rebberg ist. Bei den weissen Sorten ist die Vielfalt breiter und umfasst lokale und internationale Sorten mit Completer als weissem Aushängeschild. Aufgrund der ausgezeichneten Weinqualität und den klassischen Burgunder-Sorten wird die Bündner Herrschaft als das Burgund der Schweiz gelobt.
Trinkreife
Jahrgang + 8 Jahre
14 auf Lager
CHF
490.00
Ziggurat 2018 Tenuta Castelbuono

Montefalco Rosso DOC, BIO

Ziggurat 2018 Tenuta Castelbuono

Ziggurat 2018 Tenuta Castelbuono
75cl
Produzent
Die Tenuta Castelbuono umfasst dreissig Hektar Reben und liegt im hügligen Umbrien zwischen den Ortschaften Montefalco und Bevagna. Die Tenuta wurde 2001 von der Familie Lunelli erworben. Die Weinkeller wurden vollständig renoviert und die Weinberge auf Bio-Produktion umgestellt. Die Familie hat Arnaldo Pomodoro – einer der grössten zeitgenössischen Künstler Italiens – beauftragt die Kellerei umzubauen. Er erschuf die «Carapace» – ein einzigartiges Werk, eine Skulptur in der gelebt und gearbeitet wird.
Region
Umbrien liegt im Landesinnern und ist eine der wenigen Regionen Italiens ohne Küstenanteil. Die landschaftliche Schönheit liegt in den lieblichen Seen, den hohen Bergen, den geschichtsträchtigen Städten und der pittoresken Landwirtschaft. Reben gedeihen im Einklang mit Olivenbäumen, Getreideflächen wechseln sich mit Waldlandschaft ab. Die Rebfläche beträgt 16‘500 Hektaren, auf denen Sagrantino, Sangiovese, Grechetto und zahlreiche weitere Sorten wachsen. Die Weine sind würzig-authentisch mit einem starken Terroir-Bezug.
Vinifikation
Kaltmazeration von knapp einem Tag, danach folgt die Vergärung im Edelstahltank vor dem Ausbau für einem Jahr im Barriquefass.
Degustationsnotiz Nase
Komplexe Aromatik von Kirschen, Zwetschgen, dazu würzige Aromen nach Zimt und Nelke, feine Röstaromatik.
Degustationsnotiz Gaumen
Eleganter, samtiger Auftakt, tolle Balance und wunderschöne Harmonie, kräftige Tannine, saftiger, langanhaltender Abgang.
Passt zu
Käse/Fleischplatte, Pasta
Trinkreife
Jahrgang + 8 Jahre
30+ auf Lager
CHF
18.50
60 20 20 2016 Azienda Agricola Zymé

Veneto IGP

60 20 20 2016 Azienda Agricola Zymé

60 20 20 2016 Azienda Agricola Zymé
150cl
Produzent
Celestino Gaspari ist gelernter Landwirt und studierter Agronom und führt einen Bauernhof, als er die jüngste Tochter von Giuseppe Quintarelli heiratet. Quintarelli ist zu dieser Zeit eine Autorität im Veneto und Nummer eins der Qualitätsspitze mit seinen Weinen. Celestino erlernt bei ihm 17 Jahre lang das Handwerk des Winzers und Weinmachers. Dann beschliesst er 2003 eine eigene Cantina zu gründen und nennt diese nach dem lateinischen Wort für Weinhefe "Le Zymé". Er möchte nicht seinen Schwiegervater kopieren, sondern das wertvoll Erlernte neu interpretieren und Weine entstehen lassen, die seine ganz eigene Handschrift aufweisen. Nach mehr als zehn Jahren ist ihm dies aufs Vortrefflichste gelungen.
Region
Veneto ist die vielfältigste Weinanbauregion Italiens. Die Weinanbaugebiete Venetiens ziehen sich vom Gardasee an den Voralpen entlang bis zur Adria-Lagune nahe Venedig und weiter nordöstlich an die Grenze zum Friaul. Auf einer Fläche von rund 80'000 Hektaren werden vor allem die Sorten Garganega, Glera und Corvina – die zusammen mit Rondinella die Basis für die berühmten Amarone, Valpolicella und Bardolina bilden – angebaut.
Vinifikation
Ein Jahr Ausbau im französischen Barrique.
Degustationsnotiz Nase
Vielschichtige Noten nach Cassis, Kaffee, Tabak, Trüffel, Veilchen und Mineralien - eine richtige Duftorgie!
Degustationsnotiz Gaumen
Üppige Frucht im Auftakt, geschliffene Textur im dicht fliessenden Körper, süsse, aber noch präsente Tannine, lang und kräftig im Finale.
Passt zu
Wild, Lamm und Rind, sowie sehr schön zu gereiftem Käse.
Trinkreife
Jahrgang + 15 Jahre
22 auf Lager
CHF
78.00
Amarone 2017 La Giuva

Amarone della Valpolicella DOCG

Amarone 2017 La Giuva

Amarone 2017 La Giuva
150cl
Produzent
Wenn man bei einem Italiener, der sich für Fussball interessiert – also eigentlich jedem Italiener – den Namen Alberto Malesani erwähnt, dann fangen Augen an zu leuchten. Verona, Florenz, Parma, Udine, Bologna, Genua und Palermo sind Stationen, die dieser in seiner Karriere als Trainer erfolgreich be-treut hat. Wärend dieser Zeit, genauer im Jahre 1999, bestritt die Mannschaft von Alberto ein Aus-wärtsspiel im UEFA-Cup gegen Bordeaux. Der Schritt lag nahe, dass er in diesen Tagen ein paar her-vorragende Bordeaux probieren konnte und seine Leidenschaft für Wein war geweckt. Aus dieser Leidenschaft wurde ein Traum, den Alberto sich zusammen mit seinen Töchtern nun erfüllen konnte. Dort wo Alberto aufgewachsen ist, in den Hügeln um Verona, investierte er in seine eigene Cantina und nannte sie La Giuva, nach den Vornamen seiner Töchter Giulia und Valentina.
Region
Veneto ist die vielfältigste Weinanbauregion Italiens. Die Weinanbaugebiete Venetiens ziehen sich vom Gardasee an den Voralpen entlang bis zur Adria-Lagune nahe Venedig und weiter nordöstlich an die Grenze zum Friaul. Auf einer Fläche von rund 80'000 Hektaren werden vor allem die Sorten Garganega, Glera und Corvina – die zusammen mit Rondinella die Basis für die berühmten Amarone, Valpolicella und Bardolina bilden – angebaut.
Vinifikation
Die spät gelesenen Trauben werden bis mindestens Dezember in Kisten getrocknet und im Dezember zu Wein gemacht. Die Gärung wird bei für Amarone unüblich tiefen 24° gehalten.Das Pressen dauert mindestens zwanzig Tage und anschliessend folgt ein Ausbau von zwei Jahren in neuem Eichenholz.
Degustationsnotiz Nase
Anregende und komplexe Aromen nach schwarzen Brombeeren, Kirschen, Johannisbeere, Trockenpflaumen und Heidelbeere, unterlegt mit würzigen Noten nach Zimt, Nelke, Wacholder, Eichenholz, reifem Balsamico, Mokka und mineralische Anklänge.
Degustationsnotiz Gaumen
Es dominieren Dichte und Ausgeglichenheit, die reifen Tannine, die volle Aromatik und die präsente Mineralität – alle bekommen den Raum den sie brauchen, nichts drängt sich in den Vordergrund, warm, weich und samtig gleiten die würzigen und fruchtigen Noten der Nase über Zunge, im Finale erneut schöne Mineralität und feine Adstringenz.
Passt zu
Kräftigen Fleischgerichten oder rezenten Käsesorten.
Trinkreife
Jahrgang + 15 Jahre
2 auf Lager
CHF
118.00

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.